Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie bedeutet die professionelle Behandlung psychischer Störungen bzw. psychisch bedingter körperlicher Beschwerden mittels wissenschaftlich fundierter Methoden. In Deutschland sind derzeit folgende Verfahren zugelassen (Stand 01.01.2018):

Verhaltenstherapie
Tiefenpsychologisch
fundierte Psychotherapie
Analytische
Psychotherapie

Was ist (kognitive) Verhaltenstherapie?

Der Ursprung der Verhaltenstherapie liegt in der Lerntheorie, die vor allem in den USA entwickelt wurde. Sie beruht auf der Annahme, dass jedes Verhalten erlernt wurde und somit auch wieder verlernt werden kann. Zugleich können neue, angemessenere Verhaltensweisen erlernt werden. Zu Beginn der Verhaltenstherapie werden in sogenannten Mikroanalysen aufgezeigt, dass es kein „beklopptes“ Verhalten gibt, sondern dass jedes Verhalten erklärt werden kann und früher einmal funktional, also sinnvoll, gewesen ist.

In ihrer Entwicklung hat die Verhaltenstherapie auch kognitive Elemente integriert, der Fokus liegt nun nicht mehr ausschließlich auf Verhaltensweisen, sondern auch auf „Gedankengewohnheiten“, Bewertungen und Interpretationen.  Außerdem werden vermehrt Ansätze und Interventionen aus der Gestalttherapie, Körperarbeit, Schematherapie, Achtsamkeit und Hypnotherapie berücksichtigt.